Baustellenbericht: Herausforderungen auf Helgoland – Kanalsanierungs Blog

von | Jan 26, 2022 | Blog | 0 Kommentare

Wir durften mal wieder zu einem längeren Einsatz – unser Techniker Ecki hat zusammen mit zwei Mitarbeitern der Fa. Swietelsky-Faber 3 Wochen lang die Nordseeinsel Helgoland unsicher gemacht 😉 
Auf einer Insel, auf der das Autofahren und sogar das Radfahren (!) gesetzlich verboten sind, wartet entsprechend die ein oder andere Überraschung – hinzu kam stürmisch, regnerisch, kaltes Wetter… Aber lest selbst: 

Auf nach Helgoland! Auf der To-Do-Liste standen, für die Dauer sehr gut machbar:

  • 1x Liner DN 150 (Schmutzwasser)
  • 2x Liner DN 200 (Schmutzwasser)
  • 1x Liner DN 200 (Regenwasser)
  • 10x PointHat DN 200 / 150 – Abzweige unbekannt 

Eine Sanierung ohne Fahrzeuge und/oder Sanierungsanhänger ist natürlich schlecht umsetzbar, entsprechend ermöglichte ein Sonderantrag beim Kreis, dass die Baustellenfahrzeuge und Anhänger trotz Autofahrverbot auf die Insel durften. Stück für Stück wurden Sie von der Fähre geladen. 
Die erste Herausforderung kam dann mit den engen Straßen auf der Insel, die eben nicht auf (große) Fahrzeuge ausgelegt sind: Sprinter und Anhänger kamen nicht um die Kurven, sodass ein extra Zugfahrzeug organisiert werden musste. 

Die nächste Herausforderung war die Wasserversorgung für den Tank des Spülfahrzeuges: Die zur Verfügung stehenden Hydranten sind in Teilen ausschließlich der Feuerwehr vorbehalten – Trinkwasserhydranten waren seltener, entsprechend musste hier etwas umgeplant werden.

Innerhalb der ersten Woche konnten die Haltungen und Schächte soweit vorbereitet und mit der Kamera befahren werden. Was nicht mitspielte, war das Wetter: Orkanböen, Starkregen und Schnee. 

Die zweite und dritte Woche liefen wetter-technisch etwas besser, dennoch sehr kalt:
Bei der Sanierung DN 150 mit einer Länge von 63 m musste dies entsprechend eingeplant werden. Die Harzmengen wurden deutlich nach oben korrigiert (Bodenbender EP 170 kam zum Einsatz). Bei geschlossenem Ende wurde mit der Bodenbender ThermoBox (2x 90 kW) ausgehärtet. Als im Rücklauf 70°C erreicht wurde, wurde diese Temperatur noch rund 3 Stunden gehalten, bevor die Abkühlphase eingeleitet wurde. 

Die zweite Haltung, DN 200 auf rund 60 m Länge wurde als nächstes saniert. Zum Einsatz kam auch hier das EP 170 sowie unser Flex 3D und der AIRBAGLINER®. Die Aushärtung verlief ähnlich zur ersten Haltung; im Anschluss mussten hie jedoch noch 9 Hausanschlüsse geöffnet und mit PointHat saniert werden. 
Vier davon in offener Bauweise, 5 im geschlossenen Verfahren. Alle Abzweige waren keine Formstücke (also kein 45° oder 90°Winkel) und zudem nicht mittig angesetzt, sodass man quasi in zwei Richtungen (nach hinten und nach unten) mit ca. 45° arbeiten musste. Dies war durchaus machbar, aber wenn wir ehrlich sind: Rein „kosmetisch“ war das ein oder andere Hütchen hier sicher keine Vorzeigesanierung – auch das passiert. In Rücksprache mit dem Auftraggeber, war es aber soweit in Ordnung. 

Im weiteren Verlauf wurde noch eine 11 m DN 200 Schmutzwasserleitung saniert. Aufgrund eines Abzweiges ca. 1,5 m vom Schacht entfernt haben wir hier mit einem Liner, offenes Verfahren (über die Muffe) saniert. So konnten wir uns das Auffräsen sparen, da der Abzweig selbst auch nicht sanierungsbedürftig war. 

Zu guter Letzt wurde bei einer anderen Haltung noch ein Kurzliner gesetzt. Hier musste eine Fehlbohrung aus einer früheren Sanierung verschlossen werden. Unser Point-Liner® kam hier auf einer Glasliner Stelle zum Einsatz, was super funktionierte. 

Der letzte Tag auf der Insel diente „kosmetischen Arbeiten“ und finalen Kamerabefahrungen aller sanierten Haltungen, zusammen mit dem Auftraggeber. Hierbei sind leichte Falten im ersten Inliner aufgefallen.
Aufgrund der niedrigen Schachthöhe von nur 2,6 m konnte mit der gewählten Aushärtemethode nicht der optimale Druck erzielt werden; hinzu kamen teilweise untermaßige Rohre.. so hat der Flex 3D DN 150 4mm leichte Längsfalten.

Alles in allem waren die Sanierungen so, trotz Hindernissen, recht erfolgreich. Im kommenden Jahr geht es hier wahrscheinlich weiter.

Wir freuen uns, wenn wir das Team wieder unterstützen dürfen!

 

Tipp: Wenn Euch sowas passiert (und das kann es nunmal!) und Ihr Längsfalten im Liner habt, sind meist ganz einfach Nacharbeiten möglich – einfach mit dem AIRBAGLINER® und ausreichend Dampf rein… Wenn Ihr Fragen dazu habt, meldet Euch gerne!

Danke fürs Lesen,
Euer Ecki

Anmelden

* indicates required
Teilt den Beitrag gerne wenn Ihr wollt!